Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

 

Berufsbild

Das klassische Berufsbild des Lektors umfasste schon immer eine Vielzahl von Tätigkeiten, die über die reine Arbeit am Text hinausgehen. Von jeher haben Lektoren Buchprojekte entwickelt, Manuskripte begutachtet, Autoren und Übersetzerinnen betreut, das Manuskript von seiner Entstehung bis zur Drucklegung begleitet.

Auch im Freien Lektorat gehören alle diese Klassiker zum Kerngeschäft vieler Lektorinnen und Lektoren, obgleich sich hier das Spektrum der Tätigkeiten erheblich erweitert hat. Hinzugekommen sind zum Beispiel neue Genres, etwa Produktbeschreibungen oder Kundeninformationen. Neben wissenschaftlicher Fachliteratur werden auch Abschlussarbeiten lektoriert – beides lässt sich heute unter dem Begriff Wissenschaftslektorat zusammenfassen.

Erweitert hat sich das Spektrum aber auch um zahlreiche „Extras“, auf die sich Lektorinnen und Lektoren spezialisiert haben, und nicht zuletzt um Bereiche wie Producing oder Werbelektorat.

                                                                                     

Die Vielfalt der Tätigkeiten darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Freie Lektorat ein im Vergleich zu verwandten Berufsfeldern wie Journalismus oder Lehramt sehr kleiner Markt ist. In manchen Teilbereichen sind bundesweit nur wenige Spezialisten hauptberuflich aktiv.    

Der VFLL-Flyer „Wertarbeit am Text“ beschreibt in knappen Worten, welche Tätigkeiten zum Lektorat gehören und wer von professionellen Textdienstleistungen profitieren kann.

Ausführliche Informationen zum Berufsbild finden Sie im Leitfaden Freies Lektorat.

Sie suchen eine Lektorin oder einen Lektor für Ihr Projekt? Hier geht es zur VFLL-Datenbank!