Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

 

Klassisches Lektorat

Als „klassisch“ werden alle jene Tätigkeiten bezeichnet, die traditionell zum Berufsbild des Lektors gehören und die zum Kerngeschäft freier Lektorinnen und Lektoren zählen:

Freie Lektoren, die die klassischen Tätigkeiten für Verlage ausführen, waren in der Regel zuvor bereits als Angestellte in diesen Arbeitsfeldern aktiv.

Buchprojekte entwickeln

Lektorinnen und Lektoren entwickeln im Auftrag von Verlagen Buchprojekte, für die sie Autorinnen oder Autoren suchen oder gegebenenfalls Lizenzen erwerben müssen. Dabei kann es sich um ein einzelnes Buch oder um eine Buchreihe handeln.

Bücher und Manuskripte begutachten

Das Schreiben von Gutachten setzt voraus, Wesentliches prägnant zusammenfassen und Qualitätskriterien benennen zu können. Wichtig ist dabei vor allem, nicht den eigenen Geschmack, sondern das Profil des Verlages zum Maßstab zu nehmen.

Ein Gutachten umfasst in der Regel eine Inhaltsangabe sowie eine kurze Gesamtbeurteilung und Begründung der Empfehlung oder Ablehnung. Wichtige Themen und Thesen sowie die Zielgruppe sollten genannt werden.

Autorenbetreuung

Lektoren nehmen eine Vermittlerposition zwischen Autorinnen, Übersetzern und Verlag wahr, die Kommunikationsfähigkeit, Sensibilität und Souveränität erfordert. Dabei müssen Termine abgesprochen und eingehalten werden; und es muss geklärt werden, welche Unterstützung Autor oder Übersetzerin beispielsweise bei der Recherche oder der Einholung von Rechten bekommen.

Im Vorfeld eines Buchprojektes müssen klare Vorgaben entwickelt werden, an denen sich Autorin oder Übersetzer orientieren können. Dazu gehören beispielsweise inhaltliche Schwerpunkte, Zielgruppen, Sprachstil, Aufbau und Struktur des Textes oder Kürzungen und Recherche bei Übersetzungen.

Projektbetreuung

An einem Buchprojekt sind viele beteiligt: Autoren, Übersetzer, Lektoren, Setzer, Umbruchredakteure, Korrektoren und nicht selten auch Fotografen oder Grafiker. Ihre Arbeit an ein und demselben Projekt muss organisiert und koordiniert werden.

Die Projektbetreuung übernehmen in manchen Fällen Lektorinnen und Lektoren, zunehmend aber auch Producer.

Lektorat und Redaktion

Die Begriffe Lektorat und Redaktion werden oft synonym verwendet. Sie bezeichnen beide die klassische Arbeit am Text: das Manuskript sorgfältig zu lesen und es dabei nach vorher festgelegten inhaltlichen, stilistischen und formalen Kriterien zu prüfen und zu bearbeiten.

Der Schwerpunkt der Bearbeitung unterscheidet sich je nach Genre – Belletristik, Sach- oder Fachbuch, wissenschaftliches Fachbuch – und danach, ob es sich um eine Originalausgabe oder um eine Übersetzung handelt.

Neben der eigentlichen Arbeit am Text ist im Vorfeld zu klären, wie stark eingegriffen werden soll. Größere Eingriffe müssen selbstverständlich mit dem Autor, der Übersetzerin und dem Verlag besprochen werden.

Sonstige Tätigkeiten

Weil Lektorinnen und Lektoren das Manuskript gut kennen, übernehmen sie häufig weitere Aufgaben. Dazu gehören beispielsweise:

  • Vorschläge und Auswahl von Bildern und Illustrationen
  • Verfassen von Bildunterschriften
  • Einteilung des Manuskriptes in Abschnitte, Kapitel und Unterkapitel
  • Verfassen von Kapitelüberschriften und Marginalien
  • Einfügen von Kolumnentiteln
  • Paginierung
  • Erstellen des Inhaltsverzeichnisses, Registers oder der Kurzbiografie des Autors
  • Schreiben des Klappentextes, des Vorwortes oder der Einleitung
  • Zusammentragen unterschiedlicher Korrekturen (Kollationierung)
  • Umbruchkorrektur