Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

 

Kopplungen

Unter Kopplung (auch Durchkopplung) versteht man das Zusammenschreiben von Wörtern mit Bindestrich (Viertelgeviertstrich; -, nicht –). Das kann nötig sein, wenn man Bestandteile von zusammengesetzten Wörtern betonen möchte. Grundsätzlich aber gilt: Binde-Strich-Wort-Bildungen möglichst vermeiden. Bei Bindestrichwortbildungen kann das Gehirn gut erfassen, was gemeint ist. Eine Kopplung ist nicht notwendig, ja im Gegenteil, das Lesen wird sogar mühsamer.

Eine Ausnahme besteht dann, wenn Missverständnisse beim Lesen auftreten können. Zwei Beispiele: Mitose-Index statt Mitoseindex. Hier sollte gekoppelt werden. Denn ein Ei hat dabei nun wirklich nichts verloren. Bei Druckerzeugnis weiß der Leser nicht, ist das Drucker-Zeugnis gemeint – oder das Druck-Erzeugnis? In den Fällen ist also das Koppeln geboten.

Außerdem werden substantivische Zusammensetzungen mit Bindestrich aneinandergereiht:

Es ist ja zum Aus-der-Haut-Fahren! Die Groß- und Kleinschreibung der einzelnen Wörter richtet sich dabei nach der Wortart: Substantivische Wortbestandteile sind groß (hier: Haut), nicht substantivische Wortbestandteile klein (hier: der) zu schreiben – außer am Wortanfang und am Ende, wenn das ganze Gefüge substantiviert ist: das Aus-der-Haut-Fahren.

Wie sieht es bei mehrteiligen Begriffen aus, die fremdsprachliche Elemente enthalten? Solche Wortgruppen werden dann durchgekoppelt, wenn ein deutsches Wort enthalten ist, zum Beispiel Deutschkurs-Cartoon, Musculus-quadriceps-Verletzung (Achtung, aber: Quadrizepsverletzung) oder Vesiculo-vacuolar-Organellen. Wenn allerdings ein fremdsprachliches Wort Eingang in den Duden gefunden hat, muss nicht gekoppelt werden (z. B. Lernsoftware, Managementsystem).

Sind Einzelbuchstaben, Abkürzungen oder Ziffern in einem Kompositum enthalten, wird ein Bindestrich gesetzt – wie bei diesen Beispielen: km-Stand, KFZ-Schein oder Kfz-Schein, 50-m-Bahn.

Bei Fugenlauten gilt: Bitte möglichst nicht koppeln! Beispiele: Lebensziel statt Lebens-Ziel, Hundekuchen statt Hunde-Kuchen, Herzenswärme statt Herzens-Wärme.

Obacht bei Eigennamen, da werden oft keine Bindestriche verwendet: Robert Koch-Institut, Cornelsen Verlag GmbH, aber Springer-Verlag GmbH. Tipp: Ein Blick ins Impressum der jeweiligen Website bringt Aufschluss.

Dr. Anja Becker, www.medizinlektorat-dr-becker.de

Profil im Lektorenverzeichnis