Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

Herzlich willkommen beim Lektorenverband! Richtig gelesen, in diesem Fall schreiben wir „willkommen“ weiterhin klein.

 

 

Möchten Sie wissen, was Lektorat ist und wozu es gebraucht wird? Wissenswertes rund um das Berufsbild Lektorat

Suchen Sie hochqualifizierte Sprachdienstleister? Unter den freiberuflichen Lektorinnen und Lektoren, die Mitglied im VFLL sind, finden Sie für alle Arbeiten am Text die richtige Frau oder den richtigen Mann. Zur Suche im VFLL-Lektorenverzeichnis www.lektoren.de

Arbeiten Sie freiberuflich als Lektorin oder Lektor? Dann haben wir Ihnen viel zu bieten! Zu den Vorteilen einer Mitgliedschaft im VFLL

Besuchen Sie auch unser Blog!

 


Nachruf auf Hildegard Mannheims

Der überraschende Tod von Dr. Hildegard Mannheims war für alle, die sie gekannt haben, ein großer Schock. Wir verlieren mit ihr eine engagierte und herzliche Kollegin, die im VFLL viel bewegt und die den Verband über Jahre mitgeprägt hat.

Zum Nachruf

Lektorentage 2018: Netzwerktreffen, Fachtagung und VFLL-Mitgliederversammlung

Vom 21. bis 23. September lädt der VFLL zu seiner Jahrestagung nach Nürnberg. Die Lektorentage beginnen mit einem Netzwerktreffen am Freitagabend, bei dem auch Nicht-Mitglieder des VFLL willkommen sind. Das gilt ebenso für das Programm am Samstag: eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Publizieren der Zukunft. Besser mit uns!“ am Vormittag und sechs parallel stattfindende Workshops am Nachmittag. Der Sonntagvormittag mit der VFLL-Mitgliederversammlung gehört dem Vereinsleben.

Programm

Die Lektorentage sind bereits ausgebucht.

Sollen Siri und Alexa lektoriert werden?

Foto: Oliver Kussinger

Max Ackermann, Professor für Verbale Kommunikation an der TH Nürnberg, beobachtet, wie cross- und transmediale Produktionen eine immer größere Rolle spielen und gleichzeitig die (Recht-)Schreibkompetenz abnimmt. Daraus schließt er, dass Lektorinnen und Lektoren künftig auch in der Games-Branche und bei der Gestaltung der Virtual und Augmented Reality gebraucht werden. Wie das genau aussehen könnte, erzählt er im Interview und am 22. September als Podiumsgast auf den Lektorentagen in Nürnberg.

Zum Interview im Blog

22. September: Podiumsdiskussion mit Nora Gomringer

Nora Gomringer, Foto: Judith Kintz

Wenn Menschen lieber ihr Smartphone als ein Buch in die Hand nehmen und den Verlagen Leser und Autoren davonrennen, reden viele über die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Medienbranche, aber kaum noch jemand darüber, wie man gute Texte macht. Der VFLL zeigt dagegen mit seiner diesjährigen Fachtagung, dass professionelle Textkompetenz in einem gewandelten Medienumfeld weiterhin eine wichtige Rolle spielt. Auf dem Podium diskutiert u. a. die Lyrikerin und Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer. Im Interview spricht sie über Dialoge mit Siri und Alexa und stellt fest, dass die derzeitige Kunst sehr politisch ist.

Zur Pressemitteilung

Zum Interview im Blog

Schreiben, veröffentlichen und gewinnen

Zum zweiten Mal wird der Selfpublishing-Preis ausgelobt. Um den Jury-Preis (10.000 Euro) und den Publikumspreis (2.000 Euro) können sich alle Autorinnen und Autoren bewerben, die seit dem 1. Juni 2017 ein Buch veröffentlicht haben. Es spielt keine Rolle, ob es sich um Belletristik oder Sachliteratur handelt, entscheidend ist nur, dass es in deutscher Sprache erschienen, für den Buchhandel verfügbar und nicht Gegenstand eines Verlagsvertrags ist. Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. Juni bis zum 31. Juli, die Preisverleihung findet auf der Frankfurter Buchmesse am 10. Oktober 2018 statt. Im Lektorenblog erzählen die Gewinnerin des letztjährigen Publikumspreises, Monika Pfundmeier, und ihre Lektorin über ihre Zusammenarbeit.

Zum Selfpublishing-Preis

Zum Lektorenblog

Onlineseminar: Arbeiten mit Word

Für alle, die in ihrem Büroalltag bereits Word nutzen, aber lernen wollen, professioneller mit diesem Programm umzugehen: Meist wird beim Anfertigen von Protokollen, Briefen, Rechnungen, Broschüren oder Geschäftsunterlagen improvisiert, es dauert länger als geplant – und die Ergebnisse sind nicht zufriedenstellend. Dabei gibt es ausgewählte Word-Tools, mit denen frau solche Büroarbeiten effektiver und zeitsparender gestalten kann. Anhand von konkreten Projekten lernen die Teilnehmerinnen in diesem 6-wöchigen Onlineseminar diese Techniken detailliert kennen. Das Onlineseminar ist eine Kooperation mit den Bücherfrauen und findet unter der Leitung von Susanne Franz in sechs Kurseinheiten vom 30. Juli bis zum 7. September 2018 statt.

Weitere Informationen und Anmeldung

Autorenfreundlich Bücher kaufen

Darf ein Berufsverband wie der VFLL Werbung für einen einzelnen Buchladen machen? Wir finden: Ja, wenn es gute Gründe dafür gibt. Mit sieben Prozent vom (Brutto-)Ladenpreis von jedem verkauften Buch beteiligt der kürzlich online gegangene Autorenwelt-Shop die Urheberinnen und Urheber am Umsatz. Warum sie das tut und wie es genau funktioniert, erklärt Autorenwelt-Shop-Gründerin Sandra Uschtrin im Interview.

Zum Interview im Blog

RiffReporter gewinnen Grimme Online Award

Foto: RiffReporter-Vorstände Christian Schwägerl und Tanja Krämer (2. und 3. von links) bei der Preisverleihung am 22. Juni 2018
Foto: Grimme-Institut/Arkadiusz Goniwiecha

Die journalistische Plattform RiffReporter wurde mit dem Grimme Online Award in der Kategorie „Wissenschaft und Bildung“ ausgezeichnet. Der VFLL, der bei dem Projekt beratend in Sachen Qualitätssicherung zur Seite steht, freut sich mit dem RiffReporter-Team und gratuliert zum Preis! Auf www.riffreporter.de veröffentlichen freie Journalisten in einem kooperativen, genossenschaftlich organisierten Umfeld Texte zu Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft, Umwelt und Technologie. Leser können gezielt einzelne Inhalte kaufen oder abonnieren und unterstützen so direkt die Arbeit der Autoren. „Die ‚RiffReporter‘ leisten damit nicht nur einen Beitrag zur Sicherung des Qualitätsjournalismus im Netz, sondern auch zur Sicherung der Existenz freier Journalisten“, heißt es in der Begründung der Grimme-Jury. Freie Lektorinnen und Lektoren, die in journalistischen Projekten der RiffReporter mitarbeiten wollen, können sich online für eine Mitgliedschaft bewerben.

Beitrittsbedingungen geändert: Auch nebenberufliche Textprofis können VFLL-Mitglied werden

Der VFLL steht jetzt auch denjenigen offen, die neben einer Festanstellung oder einer anderen freiberuflichen Tätigkeit selbstständig lektorieren, redigieren oder korrigieren. Bislang war eine Festanstellung als Lektorin, Korrektorin oder Redakteurin oder eine nur nebenberufliche freie Tätigkeit mit der Mitgliedschaft im VFLL nicht vereinbar. Mit den geänderten Beitrittsbedingungen will der VFLL seinem Anspruch gerecht werden, der Berufsverband für alle zu sein, die professionell freiberuflich lektorieren. Im Zuge der Satzungsänderung wurde auch das Aufnahmeverfahren vereinfacht. Neu ist außerdem die Regelung, dass sich der Mitgliedsbeitrag im Jahr des Eintritts nach der Zahl der verbleibenden Monate bis zum Jahresende berechnet.

Zur Pressemitteilung
Mitglied werden

Alles neu macht die DSGVO?

Draußen vor dem Bürofenster regiert der Sommer. Doch viele Lektorinnen und Lektoren haben für Vogelgezwitscher keinen Sinn. Ihnen klingeln fünf Großbuchstaben in den Ohren: DSGVO. Am 25. Mai endete die Übergangsfrist für die Umsetzung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die länderübergreifend regelt, welche Maßnahmen Unternehmen zum Schutz personenbezogener Daten ergreifen müssen. Der VFLL hat für seine Mitglieder eine Handreichung mit Informationen zur DSGVO und ihren Auswirkungen für Freiberufler erstellt. Der wichtigste Hinweis: Es gibt keinen Grund zur Panik! Zusätzlich bietet der VFLL seinen Mitgliedern eine Vorlage für die Datenschutzerklärung auf der beruflichen Website.

Beide Dokumente stehen im Mitgliederbereich zum Download bereit.

Unbekanntes Wesen Lektorin

Wer sind diese Menschen, die fremde Texte lesen und (noch) besser machen? Auf dem Self-Publishing-Day in Düsseldorf präsentieren fünf VFLL-Mitglieder die Arbeit im Lektorat. Im VFLL-Blog erzählen sie, in welchen Genres sie besondere Expertise besitzen, welche Themen sie am liebsten bearbeiten und ob beziehungsweise was sie selbst schreiben.

Zum Blogbeitrag


Von galley slaves und make up editors

Das Fachwörterbuch Druck & Medien: Englisch – Deutsch, Deutsch – Englisch verzeichnet 10.000 deutsche Stichwörter rund um die Buchproduktion – und das in einem handlichen Format, das bestens fürs schnelle Nachschlagen geeignet ist. Urheber sind Lehrende und Studierende des Fachbereichs Buch- und Medienproduktion der HTWK Leipzig. In Gestaltung und Inhalt zeigt sich die Affinität zur Praxis. Sie ist gleichzeitig eine der Stärken und eine der Schwächen dieses Nachschlagewerks.

Weiterlesen

Richtig gendern – Spagat zwischen Sprachwissenschaft und Sprachkritik

Wie verständlich und korrekt schreiben, ohne bestimmte Personengruppen auszuschließen? Die Sprachwissenschaftlerinnen Gabriele Diewald und Anja Steinhauer wagen den Versuch. In ihrem Buch Richtig gendern stellen sie die verschiedenen Möglichkeiten dar. Leser und Leserinnen, die offen für das Thema sind und sich nicht vom Fachjargon abschrecken lassen, werden für geschlechter(un)gerechte Sprache und geschlechter(un)gerechten Sprachgebrauch sensibilisiert.

Weiterlesen

Rezension: Wie schreibst du denn, Duden?

Im August 2017 ist die nunmehr 27. Auflage des Rechtschreibdudens erschienen. Zwar ist der Duden nicht mehr „maßgebend in allen Zweifelsfällen“ wie vor der Rechtschreibreform 1996, aber nachdem der Wahrig nicht mehr fortgeführt wird, handelt es sich um das einzig verbliebene Nachschlagewerk zur deutschen Rechtschreibung. VFLL-Kollege Jürgen Hahnemann hat sich den Schinken genauer angesehen.

Zur Buchbesprechung

Lektorat von A bis Z

Das A und O im Lektorat

Was ist eigentlich eine Normseite? Was bedeutet nur dieses Deleatur-Zeichen? Wird bei Lektoratsarbeiten auch immer die Diskretion gewahrt? Ist Fehlerlosigkeit garantiert? Diese und andere Fragen stellen sich häufig bei der Zusammenarbeit mit freien Lektorinnen und Lektoren. In unserem kleinen Einmaleins des Lektorats versuchen wir, dies zu klären. Außerdem berichten wir stichwortartig über die wichtigsten Dinge rund um den Lektoratsalltag.

Zum Lektorat von A bis Z

Setzer- und Lektoratswissen alltagstauglich verknüpft

Ralf Turtschi schließt eine Lücke im Bücherregal. In seinem Buch Zeichen setzen! Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig einsetzen gibt der gelernte Setzer sein umfangreiches Wissen weiter – und das in einer alltagstauglichen Form. Alle, die mit Texten zu tun haben, finden hier schnell Antwort auf mikrotypografische Fragen.

Weiterlesen

Honorare für freie Lektorinnen und Lektoren

Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Was kostet ein Lektorat? Wie kalkuliert ein freier Lektor? Wie viel Honorar kann ich fürs Lektorieren nehmen? Mit diesen und ähnlichen Fragen rund ums Honorar für freie Lektoren wenden sich sowohl Kunden als auch Verbandskollegen an den VFLL. Einen Überblick gibt die neue Seite Honorare für freie Lektoren. Im Leitfaden Freies Lektorat ist diesem elementaren Thema ein eigenes Kapitel gewidmet.