Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

 

Von Auslassungspunkte bis Zwiebelfisch

Was ist eigentlich eine Normseite? Was bedeutet nur dieses Deleatur-Zeichen? Wird bei Lektoratsarbeiten auch immer die Diskretion gewahrt? Ist Fehlerlosigkeit garantiert? Diese und andere Fragen stellen sich häufig bei der Zusammenarbeit mit freien Lektorinnen und Lektoren. In unserem kleinen Einmaleins des Lektorats versuchen wir, dies zu klären. Außerdem berichten wir stichwortartig über die wichtigsten Dinge rund um den Lektoratsalltag.

Dieses Verzeichnis erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird laufend erweitert. Falls sich eine Ihrer Fragen mit den nachfolgenden Stichwörtern nicht beantworten lässt oder Sie unser kleines Lexikon um einen Begriff erweitert sehen möchten, senden Sie uns eine E-Mail an kommunikation@vfll.de mit dem Betreff „Lektorat von A bis Z“!

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Amtliches Regelwerk: Herausgegeben vom Rat für deutsche Rechtschreibung. ... mehr davon

Auslassungspunkte: Auslassungspunkte kann man auslassen, wenn ... mehr davon

Autorenberatung: Ein Buch zu schreiben, gleicht einem Marathonlauf. ... mehr davon

B

Bandwurmsätze: Was hat ein deutscher Satz mit einem Wurm zu tun? ... mehr davon

Bildredaktion: Bildredakteure machen sich auf die Suche ... mehr davon

Bildungsmedien: Medienangebote für Bildung und Unterricht. ... mehr davon

Bleiwüste: Aus der Schriftsetzersprache der Bleisatzzeit. ... mehr davon

Bürokratendeutsch: Bandwurmsätze, Verschachtelungen, Blähwörter. ... mehr davon

C

Content-Management(-System): Systematische Gestaltung digitaler Informationen. ... mehr davon 

Corporate Publishing: ein Teilbereich der Unternehmenskommunikation. ... mehr davon

D

Deppenapostroph: Weit verbreitete Bezeichnung für den falsch gesetzten Apostroph. ... mehr davon 

Deppenleerzeichen: Liebevoll-scherzhafte Bezeichnung für ein Leer Zeichen. ... mehr davon

Deleatur: Aufforderung, dass etwas zu löschen sei. ... mehr davon

Diskretion: Vertraulichkeit, Geheimhaltung, Taktgefühl, Verschwiegenheit ... mehr davon

Druckfahnenlektorat: Die erste Druckfahne wird ins Lektorat gegeben. ... mehr davon

Duden – ein deutsches Rechtschreibwörterbuch: Als Ur-Duden gilt ... mehr davon

Duden – Wörterbücher und Sprachberatung: Und wenn es mal was Kniffeliges gibt ... mehr davon

E

Eigennamen: Was ist ein Eigenname und was nicht? ... mehr davon

F

Fachbuch: Ein Fachbuch ist einem bestimmten, realen Thema gewidmet. ... mehr davon

Fehlerlosigkeit: Fehlerfreies Lektorat, und das auch noch ab einsfuffzig pro Seite? ... mehr davon

Fremdsprachenlektorat, didaktisches: Lektorin und Fremdsprachen? ... mehr davon 

Fremdwörter: Neues in der Welt braucht auch einen Namen. ... mehr davon

Füllwörter: Wörter, die man weglassen kann. ... mehr davon

G

Gedankenstrich: Er steht paarweise oder allein. ... mehr davon

Grammatik: Die Grammatik ist jedermanns Freund. ... mehr davon

J

Jugendsprache: „Ey du Honk, das ist voll fail!“ ... mehr davon

K

Kinder- und Jugendliteratur (KJL): Ein Kinderbuch ist leicht geschrieben. ... mehr davon

Konjunktiv: Man mache (Konjunktiv I: Aufforderung) sich das sprachliche Register klar. ... mehr davon

Kopplungen: Zusammenschreiben von Wörtern mit Bindestrich. ... mehr davon

Korrektorat: Texte sind wie Häuser. Lange wird an ihnen gearbeitet. ... mehr davon 

Kürzen: Der Text ist zu lang, er passt nicht ins vorgegebene Layout. ... mehr davon

L

Lektorieren: Alles lesen, Text prüfen, sorgfältig abwägen, stilistisch verbessern. ... mehr davon

LibreOffice: vgl. Eintrag zu OpenOffice/LibreOffice

M

Manuskript: Das Handschriftliche ist im digitalen Zeitalter Datei geworden. ... mehr davon

Microsoft Office: Programmpaket, das im Lektorat eine überragende Rolle spielt. ... mehr davon

Mikrotypografie: „Wir essen, Opa!“ oder „Wir essen Opa!“ ... mehr davon

N

Normseite: Eine feste Größe für eine Manuskriptseite? ... mehr davon

O

OpenOffice/LibreOffice: Software-Pakete ähnlich dem Office-Paket von Microsoft ... mehr davon

P

Passiv: Kennen Sie die goldene Regel des Schreibens? ... mehr davon

PDF, korrigieren im: PDF und Korrigieren darin – das passt zunächst nicht zusammen. ... mehr davon

R

Rechtschreibung, alte: Die deutsche Rechtschreibung ist amtlich geregelt. ... mehr davon

Rechtschreibung, neue: 1996 beschlossen und nach Revisionen 2006 in Kraft getreten. ... mehr davon

Redaktion: Eine Redaktion ist ein Team ... mehr davon

Redigieren: Wenn ein Text redigiert wird, bedeutet das ... mehr davon

S

Sachbuch: Von Fakten und Erkenntnissen. ... mehr davon

Schreibweisen, Liste von: Hinweise für Autoren ... mehr davon 

Schulbuch: lehrplanrelevantes Wissen ... mehr davon

Semikolon: Auch häufig Strichpunkt genannt. ... mehr davon 

Stil/stilistische Überarbeitung: Jeder Autor/jede Autorin hat seinen/ihren Stil. ... mehr davon

V

Vergleichslektorat: Das Vergleichslektorat beginnt meist mit der 2. Druckfahne. ... mehr davon

Verständlichkeit: Kennen Sie das lästige Gefühl? ... mehr davon

W

Werbelektorat: Auch Werbung wird lektoriert – nach eigenen Regeln. ... mehr davon

Wiki, eigenes: Bei „Wiki“ denken alle erst einmal an die Wikipedia. ... mehr davon

Wissenschaftslektorat: Optimieren akademischer Texte. ... mehr davon

Z

Zwiebelfisch: Kolumne, Kneipe, falsch gesetzter Buchstabe. ... mehr davon